Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,
schön, dass Sie Interesse am Eugen-Bolz-Gymnasium haben. Wir wollen Ihnen auf dieser Seite einige Informationen zur Wahl der zweiten Fremdsprache geben und hoffen, dass wir Ihnen dadurch die Entscheidung erleichtern können, welche Fremdsprache Sie mit Ihrem Kind wählen sollen. Bitte lesen Sie sich diese Informationen genau durch. Sollten Sie noch Fragen haben, dürfen Sie sich gerne an die Schulleitung oder an die Fachschaften wenden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Fachschaften Latein & Französisch am EBG

Bezüglich der Sprachen haben Sie am EBG folgende Wahlmöglichkeiten (alle Möglichkeiten sind frei kombinierbar):

  • Bei der Anmeldung: Englisch (ggf. mit verstärktem Musikunterricht) oder Englisch bilingual
  • Klasse 7: Französisch oder Latein
  • Klasse 9: Naturwissenschaft und Technik (NWT), Spanisch oder Musik
  • ggf. Latein (vierstündig) von Kl. 9 bis 11, Latinum mit schriftlicher und mündlicher Prüfung.

?  Französisch oder Latein  ?

Danach sollten Sie Ihre Entscheidung treffen:

Nach unserer Überzeugung gehört es zur Allgemeinbildung, im Laufe seines Lebens irgendwann beide Sprachen gelernt zu haben.

In Klasse 7 geht es nur darum, welche Sprache als erste gelernt werden soll. (Leider können am EBG nicht mehr beide Sprachen nacheinander gelernt werden.)

Ausschlaggebend sollte sein, wofür sich Ihr Kind interessiert. Es ist für Ihr Kind nicht motivierend, mit einem neuen Fach zu beginnen, zu dem es von außen gezwungen wird. – Fragen Sie Ihr Kind, ob es die alten Römer spannend findet – oder vielleicht begeistert vom letzten Frankreichurlaub ist.

Neben dem Interesse sollten natürlich auch Begabung und Motivation Ihres Kindes als Entscheidungshilfe dienen.

Folgende Kriterien können eventuell hilfreich sein:

für Französisch:

  • Freude am Sprechen, am Imitieren von Aussprache und Lauten (In Französisch wird viel Wert aufs Sprechen in der Fremdsprache gelegt, in Latein kaum.)
  • Ihr Kind geht gerne kreativ mit Sprache und Texten, Lieder und Filmen um.
  • Interesse an Land und Leuten in Frankreich und anderen frankophonen Ländern

für Latein:

  • Lust am Knobeln und am konsequenten, systematischen Denken (Das Übersetzen aus dem Lateinischen erfordert und trainiert mentale Ausdauer, Konzentrationsfähigkeit und strenge Beachtung von Regeln.)
  • Ihr Kind ist kein „Held“ in Rechtschreibung. (In Latein werden die Wörter so geschrieben, wie sie gesprochen werden, in Französisch nicht.)

Danach sollten sie Ihre Entscheidung AUF KEINEN FALL treffen:

  • Latein ist leichter als Französisch oder umgekehrt. (Natürlich mag die eine Sprache dem einen leichter fallen als dem anderen. Das ist aber nicht als Faustregel auf jeden übertragbar.)
  • Wer Latein gelernt hat, lernt alle anderen romanischen Sprachen viel leichter. (Auch Französisch kann als Brückensprache dienen und das spätere Erlernen anderer Sprachen erleichtern.)
  • Wer schlecht in Englisch ist, sollte lieber Latein wählen. (Das hängt davon ab, warum man schlecht in Englisch ist. Wer z.B. keine Vokabeln lernt, wird in Latein natürlich genauso scheitern wie in Englisch oder Französisch.)
  • Mein Kind soll ein bestimmtes Fach studieren und braucht dazu das Latinum oder Französisch. (Ihre Pläne bzw. die Pläne Ihres Kindes werden sich im Lauf der Jahre noch oft ändern.)

Zum Weiterlesen…

Offizielle Informationen des Kultusministeriums zu den Fremdsprachen an Gymnasium Link

Latein ist eine tote Sprache. Wozu braucht man das noch? Hier finden Sie die Antwort! Link

(c) Sabine Bohnet, Michael Mohr und Annette Trost, aktualisiert im März 2019